Diakonie An Sieg und Rhein: PfAu ausgezeichnet

von Redaktion EKASuR

23.03.2022

Das Projekt „Paten für Ausbildung“ (PfAu) ist mit dem dritten Preis des Integrationspreises des Rhein-Sieg-Kreises ausgezeichnet worden.


Das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Rhein-Sieg-Kreises hat in diesem Jahr bereits zum dritten Mal den Integrationspreis ausgeschrieben. Dieser Preis zeichnet Projekte aus dem Rhein-Sieg-Kreis aus, die Vielfalt fördern, sich für gegenseitige Anerkennung und ein gleichberechtigtes Miteinander einsetzen. Das diesjährige Schwerpunktthema lautete „Innovative Integrationsprojekte in der Zeit der Corona-Pandemie“.

Bewerben konnten sich neben Vereinen, Wohlfahrtsverbänden, Schulen und Kindertageseinrichtungen auch Migrantenorganisationen sowie weitere Institutionen und Initiativen der Zivilgesellschaft. Voraussetzung war, dass die eingereichten Projekte bereits laufen, langfristig sowie nachhaltig angelegt sind und im Rhein-Sieg-Kreis umgesetzt werden. Die Projekte mussten in diesem Jahr zudem innovative neue Lösungen für die Integrationsarbeit trotz Corona vorstellen.

Drei Preise – Gewinn für alle

„Auch wenn es einen ersten, zweiten und dritten Platz gibt: Alle drei Projekte stellen mit herausragendem Engagement und nachhaltigen Ergebnissen gleichermaßen eine gelungene Integration ins Blickfeld“, sagte Landrat Sebastian Schuster bei der Preisverleihung, die wegen Corona als Hybrid-Veranstaltung durchgeführt wurde.

Der dritten Platz geht an die Freiwilligenagentur für den Rhein-Sieg-Kreis, angesiedelt bei der Diakonie An Sieg und Rhein, für das Projekt „Paten für Ausbildung“. Dieses bietet Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 ehrenamtliche Unterstützung bei der Berufsfindung. Die ehrenamtlichen Patinnen und Paten helfen bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen und stehen darüber hinaus bei Alltagsproblemen zur Seite. 2016 wurde das Projekt auch für geflüchtete Menschen geöffnet.

Paten sind mit Herzblut dabei

„Der Preis ist eine Anerkennung auch für die ehrenamtlichen Paten, die mit viel Herzblut dabei sind“, sagt Projektleiterin Dr. Michaela Harmeier. PfAu steht für Tandems von Paten, die junge Geflüchtete auf ihrem Weg in den Beruf begleiten. Zum Beispiel Dyson Odeminlin, der eine Ausbildung in der Pflege macht. „Ich konnte ihn alles fragen, egal was“, beschreibt er die Hilfe, die er von Paul Schlüter erhielt.

Der betont, dass Migranten hier viel beizutragen haben. Die beiden wurden bei der Preisverleihung in einem kurzen Videoclip vorgestellt. Gedreht wurde in der WohnGut Parkresidenz in Bad Honnef, wo Odeminlin seine Ausbildung in der Pflege macht.

Dank an die Förderer

Die Initiative wird seit mehreren Jahren von der Diakonie Rheinland Westfalen Lippe, der DOHLE Stiftung, der Kinderstiftung Troisdorf und dem Lions-Club Siegburg finanziell unterstützt. Der Koordinatorin ist der Dank an die Förderer besonders wichtig: „Die verlässliche finanzielle Unterstützung unserer Förderer ermöglicht uns eine große Freiheit in der Gestaltung der Patenschaften. Mit dem Preis können wir zeigen, das Vertrauen in unsere Arbeit ist gerechtfertigt“.

Hilfe beim Schulabschluss, Information bei der Berufswahl, Hilfe bei der Suche nach einem Praktikumsplatz und dem Ausbildungsplatz gehören zu den praktischen Tätigkeiten der Paten. Sie unterstützen auch dabei, Bewerbungen zu schreiben und sich auf ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten. Seit der Gründung wurden rund fünfzig Patenschaften begründet.
Mehr: diakonie-sieg-rhein.de/engagement

Erster und zweiter Preis für Caritas und Schule in Niederpleis

Der Caritasverband Rhein-Sieg e.V.und die„Aktion Neue Nachbarn im Kreisdekanat Rhein-Sieg“ kommt mit dem Projekt „Digitalisierung der Lernangebote für Frauen und Kinder mit Zuwanderungsgeschichte“ auf den zweiten Platz. Hier geht es um die Integration von Familien mit Zuwanderung- und/oder Fluchtgeschichte durch digitale Unterstützungs- und Lernangebote. Darüber hinaus wurde im Rahmen des Projekts das „digitale Frauen-Lerncafé“ ins Leben gerufen, das während der Pandemie Frauen die Möglichkeit gibt, ihre digitalen Kompetenzen zu erweitern. Mehr Informationen unter caritas-rheinsieg.de und regional.aktion-neue-nachbarn.de/regionale_angebote_vor_ort/rhein-sieg-kreis/.

„Willkommen im Rhein-Sieg-Kreis“ ist der Titel des erstplatzierten Projekts wie auch einer interaktiven Karte, die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschafts-Hauptschule GHS Niederpleis in Sankt Augustin erstellt haben. Auf dieser Karte sind interessante Orte markiert, die über einen QR-Code zu selbstgedrehten mehrsprachigen Info-Videos führen. Die Jugendlichen möchten so neue Schülerinnen und Schüler und ihre Familien coronakonform willkommen heißen. Mehr Informationen unter ghs-niederpleis.de.

Teil der kreisweiten Antidiskriminierungsarbeit

Der Integrationspreis des Rhein-Sieg-Kreises ist Teil der kreisweiten Antidiskriminierungsarbeit, die seit 2018 als Arbeitsschwerpunkt im Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-Sieg-Kreises umgesetzt wird.

Eine Jury, hauptsächlich bestehend aus Mitgliedern des Ausschusses für Soziales und Integration des Kreistages des Rhein-Sieg-Kreises, hat die Preistragenden ausgewählt. Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro, 1.000 Euro bzw. 1.500 Euro verbunden.

Weitere Informationen und Filme zu den Preistragenden unter rhein-sieg-kreis.de/integrationspreis.

rsk/neu